Schlagwort: bindungsorientiert

„Mama, warum bin ich gefallen?“ – Wie wir lernen wieder aufzustehen

Mein Kind ist gestürzt. Nicht das erste Mal, aber das erste Mal so heftig, dass ich wirklich richtige Angst hatte. Ich hatte Angst um ihn, wirkliche Angst. Angst um sein Leben hatten wir bereits, das Gefühl kennen wir. Der Tag seiner Geburt hätte genauso auch eine andere Wendung nehmen können und dann war da auch noch seine Operation. Beides war irgendwie etwas anderes, denn in beiden Situationen wussten wir, dass auch etwas passieren könnte. Sein Sturz aber kam aus heiterem Himmel.

Wie gehen wir Menschen eigentlich mit den großen und kleinen Stürzen in unserem Leben um? Wie leicht fällt es uns, wieder aufzustehen? Und woher nehmen einige die Kraft, immer wieder auszustehen während andere irgendwann zusammenbrechen? Ich frage mich manchmal voller Sorge welche großen Herausforderungen, Stürze, Gräben und Abgründe sich vor unseren Kindern in ihrem Leben auftun und wie wir ihnen helfen können, genug Stärke in sich selbst zu finden, mit allen Widrigkeiten umgehen zu können. Weiterlesen

Eltern sein mit eigenen Bedürfnissen

Nach einem anstrengenden Vormittag habe ich den Großen gerade hingelegt. Der Kleine liegt zum Einschlafstillen an der Brust und ich schaue währenddessen kurz mit meinem Handy in den Sozialen Netzwerken nach. Da springt mir der Beitrag von Nora Imlau ins Auge über die Plakataktion der Stadt Bergisch Gladbach: Da prangern an Bushaltestellen und Litfasssäulen mannshohe Plakate, auf denen die Eltern abgemahnt werden, beim Kinderwagen schieben auf ihre Kinder zu schauen anstatt aufs Smartphone. „Sprich mit mir!“ steht da in großen Lettern und man sieht im Comic-Stil debil auf ihr Smartphone schauende Eltern, die ihr im Kinderwagen liegendes Kind keines Blickes würdigen… ich bin sauer! Weiterlesen