Monat: Mai 2018

Werbung – Das Kletterdreieck nach Emmi Pikler: Klein und Groß wollen hoch hinaus

So ist es nunmal mit den Zweitgeborenen: Eigentlich haben sie schon (fast) alles, was das Kinderherz höher schlagen lässt! Die großen Geschwister haben ja durch einige Geburtstage, Weihnachtsfeiern und Osterhasen-Geschenke fleißig Vorarbeit geleistet. Bei uns gibt es wirklich wenig Spielzeug und wenn die Kinder etwas bekommen, soll es sinnvoll, robust und nachhaltig sein und alle Sinne ansprechen. Als die Taufe unseres Babysohnes anstand und unsere Gäste nach Geschenkideen fragten, suchten wir nach genau so einem Geschenk für den kleinen Mann und wurden mit dem tollen Kletterdreieck nach Emmi Pikler schnell fündig.

 

Emmi Pikler: Der Entwicklung des Kindes Raum und Vertrauen schenken

Jedes Kind braucht seinen Fähigkeiten entsprechend angemessenen Raum; allerdings immer groß genug, den nächsten Entwicklungsschritt zuzulassen. (Emmi Pikler)

Emmi Pikler war eine ungarische Kinderärztin, die mit ihren Überzeugungen und Grundannahmen über Kinder ihrer Zeit weit voraus war. 1902 wurde sie in Wien geboren, promovierte 1927 und erhielt daraufhin ihre pädiatrische Fachausbildung. Als Mutter dreier Kinder erlebte sie täglich, dass ihre Kinder keine Ermutigungen oder Hilfestellungen brauchten, um sich körperlich und geistig gesund zu entwickeln.

Emmi Pikler kümmerte sich nach dem Zweiten Weltkrieg um unterernährte und verlassene Kinder und gründete 1946 das Säuglingsheim Lóczy, wo sie sich fortan für die gesunde körperliche Entwicklung von Kindern einsetzte. Sie war überzeugt davon, dass Kinder einfühlsame, verlässliche und achtsame Bindungspersonen brauchen, um sich gesund zu entwickeln. Sie brauchen Erwachsene, die ihnen Vertrauen, Gelassenheit und Neugier entgegenbringen und sie selbst ihre kleinen und großen Erfahrungen machen lassen.

Beobachte! Lerne dein Kind kennen! Wenn du wirklich bemerkst, was es nötig hat, wenn du fühlst, was es tatsächlich kränkt, was es braucht, dann wirst du es auch richtig behandeln, wirst du es richtig lenken, erziehen.“ (Emmi Pikler)

Spielzeug nach Emmi Pikler: Das Kletterdreieck

Das Kletterdreieck ist genau nach diesen Grundannahmen von Emmi Pikler durchdacht und gefertigt: Es bietet dem Kind die Möglichkeit, seine Fähigkeiten zu erproben und zu erweitern und engt dabei die Phantasie des Kindes nicht ein.

Wir entschieden uns für das Kletterdreieck von Klapperspecht, da uns die Verarbeitung sehr gefiel. Ebenfalls suchten wir nach einem Spiel- und Klettergerät, das nicht nur im ersten oder zweiten Lebensjahr interessant sein sollte sondern auch noch den Großen begeistern konnte. Deshalb fiel die Wahl ziemlich schnell auf das extragroße Kletterdreieck der Thüringer Holz-Manufaktur. Dass die beiden Schreiner Marco und Markus, die hinter Klapperspecht stehen, ihren Beruf verstehen, wird einem bereits beim ersten Blick auf das Dreieck klar: Ein absolut robustes, handgefertigtes und zuverlässiges Spieluntensil stand da vor uns, dass alle Sinne von uns Großen und natürlich auch von den Kleinen begeistert! Das 92cm große Dreieck besteht aus Buche Massivholz und hält so auch den aktivsten kleinen Kletterern stand.

Seit wir den kleinen Mann mit dem Kletterdreieck überraschen durften, steht es tatsächlich keinen Tag ungenutzt herum. Und obwohl wir mit den Jungs ja wirklich bei fast jedem Wetter draußen unterwegs sind, ist irgendwann am Tag immer noch Zeit für eine kleine Kletterpartie 😉 Am schönsten finde ich, dass der Phantasie der Kinder mit dem Dreieck keine Grenzen gesetzt sind. Ganz im Sinne von Emmi Pikler also! So wird es nicht nur zum Klettern benutzt sondern wurde auch schon zum Piratenschiff, zur Bärenhöhle oder zum wilden Pferd umfunktioniert. Mit einer Decke behängt wird das Dreieck eine Kuschel- und Lesehöhle, in die sich ein Kind zurück ziehen kann oder sie hängen verschiedene Spielzeuge an die Sprossen und verkaufen sie dann im „Kaufmannsladen“.

Mit Sicherheit fallen meinen beiden Jungs noch eine Menge anderer Spiele für dieses vielfältig einsetzbare Spielzeug ein. Und falls das Dreieck dann doch wider Erwarten einmal ungenutzt herum steht, so können wir Eltern es ganz einfach zusammen klappen und Platz sparend beiseite räumen – wie praktisch, oder?