Eine Auszeit als Familie, eine Auszeit für mich

Eine Auszeit für uns an der See

Wir waren ein paar Tage am Meer, haben die salzige Seeluft genossen, die wohlig warmen Sonnenstrahlen in uns aufgesaugt und eine Auszeit genommen von unseren fest gefahrenen Strukturen.

Wir haben erlebt, dass wir wieder freier sein können, dass wir an unseren Alltagsstrukturen arbeiten müssen, um entspannter miteinander umzugehen und wieder mehr Freude aneinander zu finden. Besonders als Paar.

Manchmal tut es gut, dem Alltag zu entfliehen. Manchmal ist es vielleicht das Einzige was wirklich hilft. Kurzfristig, um wieder Luft holen zu können. Es kann richtig sein, gemeinsam eine Auszeit zu nehmen oder getrennt. Das muss jede Familie selbst für sich prüfen und ehrlich beantworten. Geht auf Reise, entflieht dem Alltag für eine Woche, ein paar Tage oder Stunden. Oder erst einmal für ein paar Minuten.

Und dann sollte möglichst wenig vom Alltags-Ballast mitgenommen werden: Zeitdruck, To-Do’s und ewige Streitfallen haben wir möglichst hinter uns gelassen und uns neu ausprobiert.

Wir ließen den Tag einfach fließen. Taten das, was uns gefiel,…was uns allen gefiel. Gingen Kompromisse ein, mit denen wir alle gut leben konnten.

Wir hatten Mut zu improvisieren, planten nicht alles durch.

Am Strand war es herrlich, der Sand fühlte sich warm an unter unseren Füßen. Das Kind spielte versunken mit Muscheln und Steinen, das Baby schlief an mich gekuschelt im Tuch, gleichwohl der nasskühle Wind seine kleine Nase immer wieder kitzelte. Der Mann und ich sogen diese Leichtigkeit auf, ganz tief. Balsam für unsere Seelen.

Nach ein paar Tagen kehrten wir mit Koffern voller neuer Energie zurück nach Hause. Energie und Hoffnung. Wir hatten nicht verlernt, miteinander zu sprechen und uns zuzuhören. Im Strudel immer wiederkehrender Strukturen, Zwänge und Aufgaben wurde diese Eigenschaft einfach nur verschüttet. Wir gruben sie aus, klopften den Staub von ihr und stellten sie auf ein Podest, um sie greifbarer für uns zu machen.

Wir nehmen Veränderungen für uns aus unserer Auszeit mit, die uns auch im Alltag wieder Kraft schenken sollen. Ein paar kleine Veränderungen, die uns ein Stück Losgelöstheit, Freiheit und Verbundenheit zurückgeben können:

  • wir planen individuellen und gemeinsamen Freiraum für uns und halten ihn ein,
  • wir setzen uns einen Abend in der Woche regelmäßig zusammen und besprechen klärungsbedürftige Situationen aus den letzten Tagen und planen gemeinsam die nächsten Tage,
  • wir erarbeiten eine gemeinsame Linie, einigen uns auf gemeinsame Ziele und gemeinsame Wünsche,
  • wir sprechen offen miteinander über unsere Verletzungen und wollen dabei Abstand nehmen von gegenseitigen Vorwürfen, die bereits so viel Schaden angerichtet haben. Wir wissen, dass es okay ist, Wut und Enttäuschung herauszulassen. Dafür braucht es aber ein angemessenes Ventil. Mein Gegenüber sollte nicht als Ventil missbraucht werden,
  • wir hören dem Anderen wirklich zu und respektieren seine Meinung,
  • jeder respektiert auch sich selbst, die eigenen Grenzen und Wünsche, macht sich für sich selbst stark
  • und wir arbeiten daran, Anker der Entspannung in den Alltag einzubauen.

Vielleicht schenken diese Veränderungen dir auch Kraft? Wir befinden uns auf einem guten Weg.

 

Deine Katha

 

1 Kommentare

  1. Liebe Katha,

    es freut mich, dass die gemeinsame Auszeit euch gut getan hat. Es ist so wichtig dem Alltag ab und zu den Rücken zu kehren um wieder zu sich selbst und zu einander zu finden.
    Liebe Grüße,
    Lila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.