24./.25.06. Kleine Waldzwerge und schlaflose Nächte

Jedes Jahr im Juni gibt es in unserem Ort das Schützenfest, von dem wir nun absolut keine Fans sind, aber trotzdem eine Menge davon mitbekommen. Der Schützenplatz ist nur einige hundert Meter von unserem Haus entfernt und beschallt uns von Freitag bis Sonntag Nacht. Der Große bekommt das Spektakel nun das erste Mal bewusst mit und ist gleich so aufgeregt, dass er die Nacht auf Samstag ganz unruhig schläft. Zur Notiz: wir waren nicht auf dem Fest, wir sind da wirklich keine Fans von. Aber allein der Schützenumzug und die Musik haben den Großen schon aus dem Konzept gebracht. Und wir liegen bis 2 Uhr nachts wach, weil die Bässe unser Haus erschüttern lassen. Mit der Dorfidylle haben wir uns das auch anders vorgestellt!

Tasse Kaffee und Brötchen mit Marmelade

Frühstück am Samstag

Am Samstag Morgen konnte ich dann noch ein bisschen liegen bleiben und mein Mann machte das Frühstück. Dementsprechend spartanisch sah es dann auch aus 😉 trotzdem toll!Bauernstrauß aus Frauenmantel und Ferberich auf HolztischIm Garten pflückte ich dann mit tatkräftiger Unterstützung meines Sohnes einen schönen Strauß aus Frauenmantel und Ferberich für den Esstisch. Anschließend ging es auf unsere Einkaufstour in den Bioladen. Ich finde den Laden richtig super, weil es dort einiges unverpackt zu kaufen gibt. Auch wenn wir keinen richtigen Unverpackt-Laden in der Nähe haben, so gibt es mit Bioladen und regelmäßigen Markteinkäufen doch die Möglichkeit, einiges an Verpackungsmüll einzusparen.

Kleinkind von hinten beim Schieben von EinkaufswagenWieder zuhause angekommen, gab es dann die Reste der selbstgemachten Pizza von gestern. Sieht nicht so aus, war aber wirklich total lecker! Anschließend waren dann alle von uns reif für ein Mittagsschläfchen, ich eingeschlossen.Pizza selbstgemacht und schon angeschnitten auf TellerBananen, Erdnüsse und Apfelscheiben auf Teller angerichtetZum Wachwerden und in die Gänge kommen, gab es dann einen Obstteller und für die Eltern Kaffee.

Am Nachmittag zog bei uns ein richtiges Unwetter auf, wir verbrachten die Zeit also viel drinnen. Als dann Sturm und Regen wegzogen, zog es auch uns noch einmal zum Abend hinaus in den Garten.

Auf

Marienkäfer Larve auf Blatt

Marienkäfer Larve

An unserer Pflaume wachsen leider noch keine Früchte, dafür gibt es aber einige Marienkäfer-Larven zu bestaunen. Ich bin schon gespannt ob wir eine beim Verpuppen beobachten können! Der Große findet es auch jeden Tag spannend, hier nach dem Rechten zu gucken.

Kind pflückt JohannisbeerenZur Stärkung darf auch im Garten genascht werden. Leider hatten wir ja dieses Jahr reichlich spät noch Frost und so fällt die Obst- Beerenernte dieses Jahr sehr mau aus. Aber zum Naschen reicht es. Dann ging der Tag auch schon zuende.

selbstgebaute Höhle aus Ästen und Moos

Am nächsten Morgen war das Wetter zum Glück einigermaßen stabil und wir konnten mit dem Hund einen schönen Spaziergang im Wald machen. Dort bauten wir eine Zwergenhöhle. Naja, eigentlich baute mehr ich als das große Kind, denn das hatte schon wieder andere Pläne.Kleinkind mit Helm und Stock am Baum im WaldEr musste ja schließlich den ganzen Wald roden. Mann hat viel zu tun!

Wilde Blaubeeren am StrauchAlso pflückte ich die Blaubeeren auch alleine. Richtig super, was alles so im Wald wächst! Wichtig ist, dass man die Beeren aus dem Wald nicht gleich naschen darf. Auch wenn die Gefahr relativ gering ist, sich mit dem Fuchsbandwurm anzustecken, können doch seine Eier überall an den Beeren haften. Man sollte deshalb Gesammeltes aus dem Wald erst einmal zuhause abwaschen und abkochen, dann kann es verzehrt werden. Wir werden wahrscheinlich Marmelade aus den Beeren machen.

Blaubeeren in der HandAm Abend gab es noch den Fisch, den mein Mann letztes Wochenende mit dem Großen geangelt hat und wir gingen alle ziemlich kaputt ins Bett.Schlafendes BabyIch hoffe, ihr hattet auch ein wundervolles Wochenende und habt nicht allzu viel von dem Sturm abbekommen! Bei uns war es teilweise ganz schön heftig. Wenn ihr noch mehr Wochenenden in Bildern sehen wollt, dann schaut mal hier vorbei.

Eure Katha

2 Kommentare

  1. Am schönsten ist es, wenn die Schützen morgens um 3 mit Spielmannzug abgeholt werden, alle paar Minuten geht dann das Spektakel weiter.Da ist die Nacht vorbei.

    • Katharina

      Du verstehst das 🙂 Das Kind fragt immer noch, ob die Männer wieder knallen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.