20./21.05. – Kleine Schnecken und große Pferde

Nach mehreren größeren Unwettern in der letzten Woche war es an diesem Wochenende endlich wieder sonnig warm. Endlich wieder den ganzen Nachmittag mit nackten Füßen draußen verbringen und Sonne tanken!

Am Morgen gab es ofenfrische Brötchen vom Bäcker, nachdem ich mich ziemlich durch die Nacht gequält hatte. Der Große hatte auf dem Weg vom Bäcker ein paar Schnecken eingesammelt, die bei uns am Haus rumkrabbelten. Die wollten dann auch ausgiebig beobachtet und gefüttert werden. Anschließend wurden sie natürlich alle unversehrt wieder freigelassen, um sich wahrscheinlich gleich darauf an meinen Stauden im Garten zu revanchieren.

Nach dem Frühstück machten wir uns und die Kinder zügig abreisebereit weil wir einen nahegelegenen Biohof erkunden wollten. Wir suchen immer wieder nach Möglichkeiten, unseren Verpackungsmüll zu reduzieren und kleine Hofläden sind oft bereit, Lebensmittel unverpackt zu verkaufen. Einen richtigen Unverpackt-Laden gibt es bei uns in der Nähe leider nicht. Das Angebot bei kleinen Höfen ist begrenzt, da sie meist nur das verkaufen, was sie selbst anbauen. Aber wenn man schon mal in der Nähe ist, kann man ja gleich einen Vorrat mitnehmen. Wir haben bei unserem Biohof auf jeden Fall richtig leckere Kartoffeln und Spargel bekommen.

Zuhause angekommen, kochten wir was schnelles, da das große Kind schon reichlich bettreif war. Nudeln mit Soße geht eigentlich immer!

Den gesamten Nachmittag verbrachten wir im Garten. Ich durfte mich etwas im endlich fertiggestellten Gemüsebeet austoben, der große kleine Mann half bei der Bewässerung, fand es ganz toll durch den Wasserstrahl zu laufen und das Baby hielt ein ausgedehntes Nickerchen. Die ersten Samen keimen bereits und ich freue mich richtig auf unser eigenes Gemüse. Wir sind noch relativ frische Gärtner und tasten uns nach und nach heran. Unser Ziel soll es aber sein, uns immer mehr mit eigenem Obst und Gemüse selbst zu versorgen. Da wir dieses Jahr ziemlich spät starten konnten, probieren wir es erstmal mit Radieschen, Möhren, Mangold und Bohnen. Mal sehen, wie die Ernte so wird.

Unsere eigenen Radieschen

Am Abend gab es für den Großen noch exklusive Mama-Zeit mit Geschichte vorlesen und Kuscheln, der Kleine wurde derweil vom Papa herumgetragen. Dann ging der Abend für uns alle vier relativ schnell auch dem Ende entgegen.

Wie krieg ich Gemüse in das Kind? Der etwas andere Gemüseteller

Am Sonntag Morgen machten Papa und großer Sohn erstmal eine große Hunde-Runde im Wald. Anschließend fuhren wir auf einen Reiterhof, um dort mal die „Pferdchen“ zu besuchen. Die Hannoveraner, die wir dort besuchten waren alles andere als klein… Der Große durfte eines sogar füttern und war mächtig stolz! Viel mehr wollte er dann aber nicht mit diesem für ihn so riesigen Tier anfangen und zeigte mehr Interesse an dem Trecker, der draußen vor dem Stall stand. Klar, dass er da auch mal zur Probe sitzen durfte. Zuhause angekommen wollte er direkt freiwillig ins Bett, so müde war er von den ganzen Eindrücken!

In der Mittagsschlaf-Zeit backte ich ein paar Dinkelstangen, deren Rezept ihr hier nachlesen könnt. Sie sind super schnell gemacht und schmecken Groß und Klein immer super, „obwohl“ sie ohne Zucker gemacht werden. Nach dem Mittagsschlaf wurden die Stangen dann auch gleich fast alle weggeputzt.

Am Nachmittag verbrachten wir viele schöne Sonnenstunden im Garten, der große Stiefsohn kam uns auch besuchen.  Am Abend gab es den leckeren Spargel, den wir gestern gekauft hatten. Und so ging ein schönes, sonniges Wochenende auch bald für uns vier zuende.

Ich hoffe, ihr hattet ein ebenso schönes Wochenende! Wenn ihr noch mehr Familien-Wochenenden sehen wollt, könnt ihr hier nachschauen.

Eure Katha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.